Nach 33 Jahren gibt es eine Fortsetzung ...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nach 33 Jahren gibt es eine Fortsetzung ...

      Das ist ungewöhnlich ! Vom Cult Sci-Fi Film "Bladerunner", kommt jetzt ein zweiter Teil. Der mittlerweile 74 jährige Harrison Ford ist wieder mit von der Partie.
      Das Erstaunliche: Teil 1 war vor 33 Jahren im Kino.

      In ca. 5 Monaten können wir Bladerunner 2049 anschauen

      Hier der Link zu einem Bericht:

      t-online.de/unterhaltung/kino/…ner-2049-trailer-vor.html
    • Hm....so ungewöhnlich finde ich das gar nicht. Derzeit liegen ja Fortsetzungen von anno dazumal sehr erfolgreichen Filmen sehr im Trend. Blade Runner 2049 wurde ja auch schon vor einem Jahr mit viel Tammtamm und Trara angekündigt, da Ridley Scott offenbar auf seine alten Tage nochmal schön Kasse machen will (siehe Prometheus und Alien Covenant).

      Da ich den ersten Blade Runner wirklich mag freue ich mich natürlich sehr auf die Fortsetzung, und der Trailer sieht soweit auch echt gut und vielversprechend aus. Hoffentlich versauen sie es nicht!
      Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht.


    • Ich fand Prometheus als eigentlicher Spin-Off gut. Eine Fortsetzung dieser Story würde ich begrüßen. Zumal zum Schluß die Verfolgung gezeigt wird. Da könnte ein 2ter Teil folgen und diese Story weiter erzählen.

      "Der Bladerunner" war schon immer sehr eigen. Jedoch immer stilecht (verregnete, dunkele, überbevölkerte Stadt Los Angeles) ... Geile Schauspieler . Für mich stellt "Rutger Hauer" den perfekten menschlichen Androiden (Replikant) dar, der sogar emotionale Entscheidungen treffen und davon berichten kann. Alle Replikanten der letzten Version haben sogar eigene Ziele, die sie verfolgen und auf der Erde ausleben möchten. (verbotenerweise)

      Legendär ist die Sterbeszene auf dem verregneten Dach-Sims.

      Androiden leben nur 4 Jahre dafür aber sehr intensiv ...

      Roy Batty (Android): " ... Ich habe Dinge gesehen, die Ihr Menschen niemals glauben würdet. Gigantische Schiffe etc etc.
      aber seht selbst ...

      Bladerunner: Tränen im Regen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Nazgul242 ()

    • Im Nachhinein muss man Prometheus wohl als gescheitert betrachten. Letzte Woche kam wohl ein Kurzfilm raus, der die Geschichte zwischen Prometheus und Alien Covenant erklärt. Was wohl soviel bedeutet das es niemals Prometheus 2 geben wird. Also Covenant ist Prometheus 2 wenn man es so hindrehen möchte.

      Keine Ahnung was so schwer daran ist einen guten Alien-Film zu drehen. Ich fand auch Teil 3 und 4 super.





    • Meine Frau weiß heute noch nicht was der Film soll. Sie liebt Alien und dann meinte ich bevor wir Covenant gucken sollten wir unbedingt die Vorgeschichte Prometheus sehen. Habe Ihn damals schon im Kino gesehen, da war er Dank 3D ganz cool. Beim zweiten Mal Jahre später nur langweilig. Kein einzig richtiger 'Aha-Effekt'. Auch nach dem Film kann man nur spekulieren und möchte gleich die Alien-Filme nochmal gucken um evtl. aus den genannten Jahreszahlen etwas abzuleiten.
      2x gesehen reicht jetzt für dieses Leben.





    • Das Problem an Prometheus ist, dass R. Scott den Film ursprünglich als echtes Sequel zu Alien geplant hatte, das Projekt sich im Laufe der Zeit aber dann irgendwie soweit verselbstständigt hat, dass es zum Start einer neuen Reihe gemacht wurde. Wie Onkel Naz schon sagte, Spinoff. Jetzt ist die Frage natürlich, ob in Alien Covenant die Prometheus Story fortgesetzt, die Alien Story angefangen oder irgendwas dazwischen erzählt wird.

      Mich hat Prometheus einfach nur verwirrt. Klar, der Streifen sieht klasse aus, und die Atmosphäre passt auch, aber am Ende wusste ich nicht, worauf der Film eigentlich hinaus will. Ich hoffe, dass ich nach dem Genuss von Alien Covenant klüger sein werde. ;)
      Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht.


    • Na ja im Prinzip erzählt Prometheus eher etwas über die "Konstrukteure". Die Aliens sind eher zweitrangig.

      1. Wichtig ist diese dunkele Flüssigkeit, die eben DNS verändern kann.
      2. Diese Konstrukteure, die Schöpfer ähnlich sind, aber auch die gleiche DNS wie Menschen haben.
      3. Am Anfang ist eine Schlüsselszene. Ein Mann stürzt sich von einer Klippe eines Wasserfalls und hat vorher eben diese dunkele Flüssigkeit getrunken. Im Wasser setzt sich seine DNS wieder neu zusammen . Zellteilung etc.
      4. Warum wollen die Konstrukteure die Menschen vernichten, obwohl sie diese auch erschaffen haben.

      Die Frage bleibt eben offen, wird aber durch die Entscheidung der Protagonistin sich in Richtung Heimatwelt der Konstrukteure aufzumachen, vielleicht erklärt . Insofern alles stimmig, aber kein direkter Alienfilm ...
    • Bisher gibt es eben offene unbeantwortete Fragen. Ist doch auch gut .
      Ich interpretiere die Aliens als Waffe, die die Konstrukteure nicht im Griff hatten und selbst Opfer wurden.

      Ich glaube man sieht zum Schluß das ein Alien aus dem Körper des Konstrukteurs rausplatzt aber auf dem Mond bleibt.

      Aber das hier ist eigentlich der Bladerunner Thread :rofl: :thumbsup:
    • Doch, weiß man sogar sehr genau.
      Der Planet aus Prometheus ist LV-223, der aus Alien LV-426. Beide liegen zwar im System Zeta² Reticuli, sind aber definitiv unterschiedliche Planeten. Wie das in der Geschichte als solcher unter einen Hut gebracht wird bleibt abzuwarten. ;)
      Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht.


    • Die Frage ist halt, inwiefern Alien Covenant tatsächlich eine Brücke zwischen Prometheus und Alien schlagen wird. Zudem ist ja auch ein weiterer Alien Film unter der Regie von Neill Blomkamp in Entwicklung, in welchem nach bisherigen Ankündigungen sowohl Sigourney Weaver als Ripley als auch Michael Biehn als Hicks wieder auftauchen sollen. Da darf man auch gespannt sein, inwiefern sich das am Ende alles zu einer homogenen Story zusammensetzt. Auf jeden Fall ist schon durchgesickert, dass der Blomkamp-Film die Stories von Alien 3 und 4 rückwirkend ändern soll (sowas hasse ich ja sowieso schon). Anders wäre ja auch die Anwesenheit von Hicks nicht zu erklären, der ja in Alien 3 den Flug im Kälteschlaf nicht überlebt hat (wobei das ja wiederum im unsäglichen Alien: Colonial Marines schon total blöde und platt rückgängig gemacht wurde).
      Zusätzliche Verwirrungen in der Story wurden ja außerdem durch die völlig vergurkten Aleins vs. Predator-Filme geschaffen, welche sowohl die Predator- als auch die Alien-Timeline völlig ignoriert und eigentlich nur das Franchise gemolken haben.
      Ridley Scott ist ja auch durchaus zuzutrauen, dass er noch den ein oder anderen Alien-Film aus dem Ärmel zieht, erst recht wenn Covenant ein Erfolg werden sollte.

      Chaos! :D ;)
      Wer in einem gewissen Alter nicht merkt, dass er hauptsächlich von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gewissen Grunde nicht.


    • Hier kam letzte Woche die Meldung das Scott nicht möchte das Blomkamp diesen Film dreht :)

      Überhaupt kann man bestehendes nicht einfach ändern! Furchtbar! Auch wenn Teil 3 komplett anders war, so hat er die Trilogie gut und schlüssig beendet. Über Teil 4 kann man sicher streiten, aber ich mochte den Stil, ich mochte Winona Ryder, vielleicht war die Story ein klein wenig an den Haaren herbeigezogen, aber dennoch gut und verständlich.

      PS:
      Kann es sein dass uns Alien mehr interessiert als Bladerunner ;)